Museumsshop

Unser Türmchen am Werth ist nur ein kleines Museum. Aber auf dem wenigen Platz haben wir viel zu erzählen. Und, wie unsere großen Schwestern überall auf der Welt, haben auch wir einen Museumsshop. Den sollten Sie sehen. Seien wir doch mal ehrlich, fragen Sie sich nicht auch von Zeit zu Zeit, was Sie als Gastgeschenk zur Gartenparty oder zum Geburtstag der Eltern und Schwiegereltern mitbringen sollen? Und fällt Ihnen dann auch immer nur „auf den letzten Drücker“ die Flasche Wein ein? Warum nicht mal etwas aus dem Museumsshop? So mit dem Bezug auf unsere schöne Stadt? Wir können an dieser Stelle nur eine kleine Auswahl zeigen, was es zu kaufen gibt. Am besten Sie kommen einfach mal zu unseren Öffnungszeiten vorbei und schauen selbst.

Ansicht von Hitdorf (Bernhard Guski)
Originaldruck von 1980
Maße: 100×45 cm
limitierte Auflage (150 Stück)
Preis 100,- Euro

 

Wappenflagge HITDORF
Format (BxH): 120 x 200 cm
Druck: Digital 4c
Rundum mit Doppelsicherheitsnaht gesäumt, an der linken langen
Seite verstärkt mit 3 Kunststoffkarabinerhaken ausgerüstet.
Material: SUPRATEX – Fahnenstoff, 100% Polyestergewirke,
glänzend, sehr hohe Reißfestigkeit, sehr witterungsbeständig und
schnelltrocknend (Standardfahnentuch).
Druck: Digitaldruck nach CMYK;
Rückseite spiegelbildlich, etwas schwächer als die Vorderseite
Preis: 65,– Euro

The Hitdorfer
Katharina Hannemann
Grafikdesign / Konzept / Illustration
nicht limitierte Drucke in den Maßen 70×50 cm zu 35,– Euro
Preis: 35,– Euro

Postkarten aus Hitdorf
Preis: 1,00 Euro / Stück 10 Karten für 8,00 Euro

 

Hitdorfer Brauereigeschichte

Nun ja, Bier wurde und wird überall in Deutschland gebraut. Und das sogar nach einem Reinheitsgebot (1516), von dem die Amerikaner sagen, dass man viel mehr  Bier in Deutschland verkaufen könnte, wenn es dieses Gebot nicht gäbe.
Dass es dieses Gebot aber gibt, hat uns Hitdorfer schon 1833 gefreut. Da begann nämlich auch bei uns das Brauereigeschäft. Und es war offenbar ein gutes Bier, wenn man der Werbung der Hitdorfer Brauerei Glauben schenken darf. Sie ließ auf ihre Bierdeckel das Qualitätsurteil des Kölner Oberlandesgericht von 1932 drucken:

„Hitdorfer Pilsener gilt als ein Bier, das der bei Original-Pilsener beliebten Geschmacksrichtung Rechnung trägt.“

Wie viel die Richter probiert haben, um zu dem Urteil zu gelangen, ist nicht überliefert. Aber Bernd Bilitzki hat die Hitdorfer Brauereigeschichte im Detail studiert und dies in einem kurzen, lesenswerten  Bericht auf unserer Website zusammengefasst. Und Bilitzki ist natürlich davon überzeugt, dass das Urteil zu Recht gefällt wurde.

Im Jahr 2000 hat der Heimatverein mit einer Sonderausstellung an die Hitdorfer Brauereigeschichte erinnert.